Zeitenlauf - @ myblog.de
Ich distanziere mich ausdrücklich von der hier eingeblendeten dämlichen Werbung
 

Links

Letztes Feedback

Meta





 

na also, geht doch - nach Jahren ...

großes Lob an Logitech. Nein wirklich. Nach Jahren der Verärgerung unzähliger Kunden hat Logitech es nun endlich geschafft, dieses unsägliche Stück Treibersoftware, für Tasten und Mäuse von Logitech wohl leider unvermeidlich, so zu programmieren, daß man damit ungehindert arbeiten kann.

Logitech Control Center (LCC) nennt sich das Ding. Ohne diese Treibersoftware lassen sich Tastaturen, zumindest für den Mac, nur eingeschränkt benutzen. Sondertasten funktionieren teils gar nicht. Und die ^- und <-Tasten waren in ihrer Funktion vertauscht. Mit den Mäusen aus dem gleichen hause verhält es sich ähnlich. Hier kann man aber auf Fremdtreiber wie USB Overdrive oder Steermouse zurück greifen. Allerdings nicht, wenn das unsägliche LCC installiert ist. Das setzt die anderen Treiber nämlich mitunter schachmatt.

Beispiel: die ganz hervorragende, weil wertig verarbeitete, schwere diNovo und eine MX518. Erstere eine Tastatur, zweite eine Maus. Die einzige Maus übrigens, die nicht durch die von mir angestellten Tests fiehl. Sämtliche von mir getesteten Mäuse mit Laser und Funk, aber auch solche mit Kabel waren für meine Zwecke ungeeignet. Die Funkmäuse zu träge und immer mit einer leichten Verzögerung in´m Ansprechverhalten. Die Lasermäuse, man staune, zu unpräzise. Man soll es nicht glauben, aber diese eigentlich supergenaue Präzision versprechenden Dinger zeigten sich tatsächlich als unpräzise. Gerade bei der Bildbearbeitung fiel das besonders unangenehm auf. Nie ging der Cursor genau dahin wo ich ihn haben wollte und es von meiner alten Maus gewöhnt war. Immer mußte ich beim schnellen Stempeln nochmal "nachfassen".

Ein Test, die Maus entlang eines Kante geführt und immer um die gleiche Strecke vor und zurück bewegt, bestätigte denn auch die Ungenauigkeiten. Die Mäuse, alles Laser, bewegten sich immer weiter nach oben im Bild, dann wieder immer weiter nach unten. Normalerweise muß eine Maus, die präzise arbeitet und die man um immer die gleiche Strecke vor und zurück bewegt, diese Bewegungen auch genau auf dem Bildschirm ausführen und nicht nach oben oder unten auswandern. Die Lasermäuse taten aber genau dies. Also weg damit. Und also zurück zur optischen kabelgebundenen Maus.

Die MX 518 von Logitech erfuhr in zahlreichen Forenbeiträgen Lob. Also probierte ich sie aus. 8 Tasten sollten für alle Zwecke ausreichend sein. Wobei ich ohnehin nicht alle nutze. Aber ich bin kein Freund von Kontextmenü auf rechter Maustaste und damit müssen die Tasten programmierbar sein. Das LCC von Logitech steuert die Maus aber gar nicht an. Toll gemacht, Logitech!

Also einen Fremdtreiber genommen. Erste Wahl hierbei: USB-Overdrive. Geht nicht. Overdrive kennt die Maus nicht. Tschüß. Nach langer Suche auf Steermouse gestoßen. Kostet, taugt aber auch was. Damit läßt sich die MX 518 ansteuern und die Tasten lassen sich programmieren.

Nun kommt die diNowo ins Spiel. Tolle Tastatur, wie gesagt, aber ohne LCC unbrauchbar. Also am Freitag den neuesten Treiber von der Logitech-Seite heruntergeladen: LCC, Version 3.10. Installiert, die diNovo funktioniert. Alle Sondertasten lassen sich benutzen. Alleine die Maus geht wiederum nicht. Nur eben zwei Tasten und mit Kontextmenü rechts. Mist! Geht das eine, geht das andere nicht. Und umgekehrt. Beides aus dem Hause Logitech, wohlgemerkt. Muß das sein? Scheinbar. Meine Odysse durch das Internet und die Foren dieser Welt auf der Suche nach einer Lösung brachte nur das Ergebnis, daß die Verärgerung über Logitechs LCC weit verbreitet ist. Besonders auch amerikanische Foren sind voll davon. Nachts von Freitag auf Samstag um drei Uhr gab ich auf. Vorher setzte ich noch eine Beschwerdemail an Logitech auf worin ich meiner verärgerung über Inkompatibilitäten, Unzulänglichkeiten und Ignoranz zum Ausdruck brachte. Immerhin ist das Problem schon eine Weile alt und Logitech bekannt. Samstag früh setzte ich meine Suche fort und gab aber auch bald wieder auf.

Die diNovo flog in ihre Verpackung zurück und schied damit endgültig aus. Am Montag sollte sie zurück zum Händler gehen. Schade drum.

Ein letzter Blich sollte mich nochmals auf die Logitech-Seite führen. Ich wollte wissen ob dort irgendwo eine Information zu finden ist, ob Logitech vielleicht an diesem Problem arbeitet. Und was sehe ich da? Ein neuer Treiber. LCC 3.20

Ohne Hoffnung das Ding runter geladen und installiert. Schließlich ist man ja die letzten Jahre kaum Fortschritt gewöhnt gewesen. Neustart. Die Maus geht. Und zwar so wie ich sie in Steermouse programmiert hatte. Huch! Die Tastatur geht auch. Alle Sondertasten. 

Daß man das noch erleben darf.

14.2.10 22:53

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL